Rekrutierung von Ruheständlern zur Unterrichtung von Flüchtlingen

28.10.2015

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband steht dem Plan des Bildungsministeriums, Ruheständler für die Unterrichtung von Flüchtlingen zu rekrutieren, äußerst kritisch gegenüber.

Zunächst müsse allen zur Verfügung stehenden Lehrerinnen und Lehrer attraktive Angebote gemacht werden. Hierbei sei es im bundesweiten Wettbewerb besonders wichtig, diese Kolleginnen und Kollegen im Saarland halten zu können.

Deshalb müsse umgehend von der Absenkung der Eingangsbesoldung abgesehen werden, so die Vorsitzende des SLLV, Lisa Brausch.

Erster Schritt in die richtige Richtung!

Saarlouis, den 02.10.15

Der SLLV begrüßt, dass das Saarland wegen der gestiegenen Zahl der Flüchtlingskinder zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer einstellen wird. Er sieht eine seiner aktuellsten Forderungen damit erfüllt. Wichtig sei aber, dass man sich auf eine Anzahl festlege, die es ermöglicht, den Bedürfnissen aller Schülerinnen und Schüler wirklich gerecht zu werden. „Jetzt gilt es, Nägel mit Köpfen zu machen und kein Stückwerk“, so die Landesvorsitzende Lisa Brausch. Nach Einschätzung des SLLV müssten mindestens 150 Stellen bereitgehalten werden, um auf den nicht abbrechenden Flüchtlingsstrom angemessen zu reagieren. Außerdem benötigen die Schulen dringend mehr Sozialarbeiter und Schulpsychologen, um den oft stark traumatisierten Flüchtlingskindern helfen zu können.