Rücknahme der abgesenkten Eingangsbesoldung für alle betroffenen Lehrerinnen und Lehrer

An den Minister für Bildung und Kultur

Herrn Ulrich Commerҫon

Trierer Straße 33

66111 Saarbrücken

Saarlouis, 20.12.16

Rücknahme der abgesenkten Eingangsbesoldung für alle betroffenen Lehrerinnen und Lehrer

Sehr geehrter Herr Minister Commerҫon,

der Junge SLLV begrüßt die Rücknahme der gekürzten Eingangsbesoldung. Dies ist ein längst überfälliger Schritt, um jungen Lehrerinnen und Lehrern zu signalisieren, dass ihre Arbeit in unserem Bundesland wertgeschätzt wird und sie willkommen sind. Die Maßnahme nur für ein Jahr zu befristen ist jedoch nach unserer Auffassung ein großer Fehler. Bewerberinnen und Bewerber erwarten Verlässlichkeit und nicht einen Arbeitgeber, der je nach Bedarfslage unterschiedlich besoldet. Das Saarland braucht junge Lehrerinnen und Lehrer und das nicht nur für ein Jahr! Wird die Absenkung nicht dauerhaft aufgehoben, bleibt das Saarland für Berufsanfängerinnen und -anfänger langfristig uninteressant, was zur Folge hat, dass Planstellen mit für das jeweilige Lehramt entsprechend ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern unbesetzt bleiben.

Gleichermaßen ist zu kritisieren, dass die Kolleginnen und Kollegen, welche bereits im saarländischen Schuldienst mit gekürzter Eingangsbesoldung tätig sind, bisher keinerlei Berücksichtigung bei der Rücknahme der Absenkung erfahren. Eine solche Rücknahme muss für alle betroffenen Lehrerinnen und Lehrer greifen. Es geht um mehr als das Auffüllen von unbesetzten Lehrerstellen. Es geht auch um die Wertschätzung und Anerkennung der geleisteten Arbeit. Diese jungen Kolleginnen und Kollegen haben sich für das Saarland entschieden und man darf sie bei dieser Maßnahme nicht einfach außer Acht lassen und übergehen. Alle Lehrkräfte, die jetzt noch eine abgesenkte Besoldung erhalten, sollten nach Auffassung des Verbandes ebenfalls ab dem ersten Februar voll besoldet werden.

Wir bitten Sie als zuständigen Bildungsminister dafür zu sorgen, dass alle Lehrerinnen und Lehrer, auch die, die bereits im saarländischen Schuldienst tätig sind, gleichermaßen behandelt werden. Deshalb fordert der Junge SLLV eine Rücknahme der abgesenkten Eingangsbesoldung für alle betroffenen Lehrerinnen und Lehrer.

Mit freundlichen Grüßen

 

Monika Greiveldinger

Landessprecherin des Jungen SLLV

 

Volle Eingangsbesoldung nicht befristen!

Saarlouis, den 16.12.2016

Der Saarländische Lehrerinnen und Lehrerverband (SLLV) begrüßt, dass die Landesregierung Grundschullehrerinnen – und lehrer wieder voll bezahlen wird. Allerdings hält er eine zeitliche Befristung der Maßnahme für keine Attraktivitätssteigerung des Standortes Saarland. Dies stellt keine Verlässlichkeit für junge Lehrerinnen und Lehrer dar. „Wenn der Dienstherr nach Gutsherrenart entscheidet, wann er welche Besoldung bezahlt, werden sich junge Lehrerinnen und Lehrer auch weiterhin genau überlegen, ob sie sich überhaupt im Saarland bewerben sollen“, so die Landesvorsitzende Lisa Brausch. Im bundesweiten Wettbewerb um ausgebildete Grundschulpädagogen könne das Saarland damit nicht punkten.

Der SLLV bekräftigt nochmals seine langjährige Forderung, dass Lehrerinnen aller Schulformen von Anfang an voll bezahlt werden müssen.

CDU hat den Blick auf die Realität verloren!

6.12.2016

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) kritisiert die Blockadehaltung der CDU betreffend die Rücknahme der reduzierten Eingangsbesoldung scharf.

Es handele sich beim Vorstoß von Bildungsminister  Commerçon  nicht um ein publikumswirksames Wahlgeschenk, sondern um ein Reagieren auf einen echten Personalnotstand.

Der Verband fordert die CDU auf, sich selbst ein Bild der prekären Situation in der Grundschule zu machen und im Sinne aller betroffenen Schülerinnen und Schüler dafür mit Sorge zu tragen, dass ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer nicht weiter dorthin auswandern, wo sie von Anfang an voll bezahlt werden.

„Es muss umgehend gehandelt werden, bevor das System vollends zusammen bricht!“

Der SLLV bekräftigt in diesem Zusammenhang nochmals seine Forderung, Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen von Anfang an voll zu bezahlen!

Junge Lehrerinnen und Lehrer endlich voll bezahlen!

Saarlouis, den 01.12.2016

 Der SLLV begrüßt den Vorstoß von Minister Commerçon, sich für die Rücknahme der abgesenkten Eingangsbesoldung beim Finanzminister einzusetzen.

Angesichts des  Personalmangels an den Grundschulen forderte der SLLV die Landesregierung nochmals eindringlich auf, die Reduzierung der Eingangsbesoldung dringend zurückzunehmen.

„Man muss kein Hellseher sein um abzusehen, dass es bei der nächsten Einstellungsrunde im Februar mehr freie Planstellen als Bewerber geben wird! Die Lehrerinnen und Lehrer haben mittlerweile die freie Auswahl und wandern in andere Bundesländer ab, in welchen sie von Anfang an voll bezahlt werden!“, so die Landesvorsitzende Lisa Brausch.

Bereits jetzt könnten Vertretungsstellen nicht mehr mit dafür ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer besetzt werden.

Auch im Bereich der Gemeinschaftsschule sind erste Engpässe zu erkennen.

Deshalb fordert der SLLV die Landesregierung auf, endlich wach zu werden und Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen von Anfang an voll zu bezahlen.