Der Kreisverband Saarpfalz verabschiedet seinen Vorsitzenden Herbert Buhr

“Das Leben gehört dem Lebendigen an, und wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein.”

Johann Wolfgang von Goethe

Am 15. Dezember ging die Amtszeit von Herbert Buhr als Vorsitzender des SLLV-Kreisverbandes Saarpfalz zu Ende. Er hat sich entschieden, nach acht Jahren nicht noch einmal für eine neue Amtsperiode zu kandidieren. Der Kreisvorstand und mit ihm der gesamte Kreisverband bedauert diese Entscheidung und hat dafür gute Gründe:

Herbert Buhr war ein echter Glücksfall, denn er hat sich sehr um den Kreisverband verdient gemacht. Er hat in den vergangenen acht Jahren die Arbeit auf Kreisverbandsebene lebendig gestaltet, wobei es ihm immer wichtig war, alle Altersgruppen der Kolleginnen und Kollegen einzubeziehen. Bei den Aktivitäten, die er organisiert hat, hat er diesen Aspekt besonders berücksichtigt, so dass es unter seiner Führung sowohl für jüngere als auch für ältere Kollegen interessante Veranstaltungen gab. Für Anregungen und Vorschläge war er immer offen und hat sich mit vollem Engagement in die Organisation gestürzt. Es war ihm immer sehr wichtig, ein Gemeinschaftsgefühl herzustellen, was ihm über die Generationen- und Schulformgrenzen hinweg sehr gut gelungen ist.

 

Es sind ganz besonders die vielen Reisen hervorheben, die Herbert Buhr viele Jahre vorbereitet und durchgeführt hat – und noch durchführen  wird, denn im kommenden Jahr findet unter seiner Leitung eine Fahrt nach Dresden statt. Dabei hat er nie den Aufwand gescheut, der mit einer solchen Gruppenfahrt verbunden ist. Herbert reist z.B. jedes Mal im Vorfeld selbst an das Reiseziel, um vor Ort alles testen und planen zu können. Dafür gebührt ihm besonderen Dank, weil er mit diesem Engagement vielen Mitgliedern tolle Reiseerfahrungen ermöglicht.

Seine Gefährten im Kreisvorstand haben immer darüber gestaunt, mit welcher Energie und welchem Fleiß er den Kreisverband geleitet hast: Kein Weg war ihm zu weit, kein Termin, kein Telefonat, keine Mail waren ihm zu viel. Und das, obwohl der Kreisvorsitz ja längst nicht sein einziger Job war. Er war Schulleiter, Schriftleiter des SLLV, stellvertretender Vorsitzender im Hauptpersonalrat  Grundschulen und hat daneben noch weitere ehrenamtliche Tätigkeiten. Kaum ein anderer hätte das alles stemmen können und schon gar nicht hätte er das auf seine ihm eigene Art stemmen können. Trotz seiner ganzen Belastungen war und ist er immer gut gelaunt und lustig, hatte ein offenes Ohr für Anregungen und hat selbst den Rat gesucht, wenn er es für notwendig erachtet hat.

Herbert Buhr war als Kreisvorsitzender das Bindeglied zwischen Kreis- und Landesvorstand, hat dem Kreisvorstand von den Themen aus dem Landesvorstand berichtet und dessen Interessen umgekehrt in den Landesvorstand kommuniziert.

Nun hat er den Staffelstab weitergegeben. Einerseits bedauern wir das sehr, denn die Zusammenarbeit mit Herbert Buhr hat immer viel Spaß gemacht. Es war wirklich eine große Freude, mit ihm zusammenzuarbeiten. Angesichts seiner vielen Aufgaben, die Herbert in all den Jahren bewältigt hat, können wir seine Entscheidung aber verstehen. Irgendwann ist es einfach mal gut.

Der Kreisvorstand verabschiedet Herbert Buhr zwar als Kreisvorsitzenden, aber ganz loslassen muss er ihn noch nicht, denn für ihn gilt: Sich zurückziehen, heißt nicht davonlaufen. Herbert wird sich noch weiterhin in den neu gewählten Kreisvorstand mit einbringen und das freut uns sehr.

Wir sagen ein ganz herzliches Dankeschön an Herbert Buhr! Wir wünschen ihm, dass die Zeit, die er nun dazugewinnt, genießen wird und sie für das nutzt, was  er sich vorgenommen hat oder vielleicht auch einfach mal für das Nichtstun, denn nach Astrid Lindgren  „ muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“  – Das kann man sich bei Herbert Buhr allerdings nicht vorstellen….

Michaela Günther